Weissöl S

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Datei herunterladen
Datei

Sicherheitsdatenblätter französisch

Datei herunterladen

Anwendung:

Heidelbeere, Ribes Arten, Rubus Arten:
3,5 % (35 lt/ha) gegen Austernschildläuse, Frostspanner, Napfschildläuse und Spinnmilben. Anwendung im Stadium BBCH 00-10 (B-C). Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 00-10 (B-C) und eine Referenzbrühmenge von 1000 lt/ha (Berechnungsgrundlage).

Mini-Kiwi, Schwarzer Holunder:
3,5 % gegen Austernschildläuse, Frostspanner, Napfschildläuse und Spinnmilben. Anwendung im Stadium BBCH 00-10 (B-C).

Kernobst, Steinobst:
3,5 % (56 lt/ha) gegen Austernschildläuse, Napfschildläuse, Frostspanner, Gallmilben und Rote Spinnen. Anwendung beim Austrieb, Stadium BBCH 51-53 (B-C).
2 % (32 lt/ha) gegen Rote Spinnen. Anwendung im Stadium BBCH 54-56 (D).
1 % (16 lt/ha) gegen Rote Spinnen. Anwendung im Stadium BBCH 57-58 (D3-E).
Die angegebene Aufwandmengen beziehen sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m3 pro ha.

Hartschalenobst:
3,5 % (56 lt/ha) gegen Austernschildläuse, Frostspanner, Gallmilben und Napfschildläuse. Anwendung beim Austrieb, Stadium BBCH 51-53 (B-C). Die angegebene Aufwandmengen beziehen sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m3 pro ha.

Weinbau:
Gegen Spinnmilben mit Nebenwirkung gegen Kräuselmilben und Pockenmilben: 2 % (16 lt/ha) im Stadium BBCH 07-10 (CD). Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 07-10 (C-D) und eine Referenzbrühmenge von 800 lt/ha (Berechnungsgrundlage).
1 % (6 lt/ha) im Stadium BBCH 11-12 (E). Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 11-12 (E) und eine Referenzbrühmenge von 600 lt/ha (Berechnungsgrundlage).

Lauch, Zwiebeln:
1-5 lt/ha im Frühjahr als Zusatz zu Herbiziden zur Erhöhung des Netz- und Haftvermögens. Keine Anwendung bei extrem heisser Witterung.

Mais, Zuckerrüben:
1-5 lt/ha im Frühjahr als Zusatz zu Herbiziden zur Erhöhung des Netz- und Haftvermögens. Keine Anwendung bei extrem heisser Witterung.

Pflanzkartoffeln:
2 % (7 lt/ha) in 350 lt Wasser gegen virusübertragende Blattläuse. Anwendung 1 mal pro Woche, sobald 30 % der Pflanzen aufgelaufen sind.

Gehölze (ausserhalb Forst), Ziergehölze (ausserhalb Forst):
3,5 % als Winterspritzmittel gegen Austernschildläuse, Frostspanner, Napfschildläuse, Rote Spinnen. Nur im Hausgarten. Kann bei weichblättrigen Zierfplanzen, Oleander, Farnen und an Blüten Phytotoxschäden verursachen. Bie Behandlung soll bis zum Austrieb der Gehölze abgeschlossen sein.

Wichtige Hinweise:

Sorgfältige Spritzarbeit ist wichtig. Alle Pflanzenteile gut benetzen.

Nicht mit anderen Produkten mischen.