Blackomat

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Download File
Datei

Sicherheitsdatenblatt französisch

Download File

Rot eingefärbtes Herbizid  für Einzelstockbahandlungen in Wiesen und Weiden gegen Blacken, Diesteln, Winden, Brennesseln und andere breitblättrige Unkräuter. Gräser werden geschont.

Wirkstoffe / Gehalt:
8.6% MCPA (90 g/lt), 0.96% Dicamba (10 g/lt), Rotfärbung

Formulierung:
SL Wasserlösliches Konzentrat

Verpackung:
1 lt
Karton 12 x 1 lt
5 lt
Karton 4 x 5 lt

ANWENDUNG:

EINZELSTOCKBEHANDLUNG

Gebrauchsfertige Mischung: Die Verdünnung hängt von Gerät und Düse ab (sehr unterschiedliche Auftragsmenge.)                                                                   

Mit Sobidoss/Rodoss: unverdünnt (1-2ml pro Pflanze).

Mit Blackomatgerät: 2-3 dl auf 1 lt Wasser, (1:3)                                                                                                                             

Mit Rückenspritze: Ideal: 1 lt auf 2 lt Wasser, bei warmem Wetter: Verdünnung bis 1 lt auf 5 lt Wasser (1:5) möglich (grossflächige Anwendung).

Beim Ansetzen und Ausbringen der Spritzbrühe und Streichlösung sind Schutzhandschuhe zu tragen.                   

Blackomat ist sehr wirksam. Es kann sehr sparsam besprüht werden. Gräser werden geschont, es gibt keine Löcher in das Gras. Die Behandlung der Unkräuter muss im vollen Wachstum geschehen, bevor sich Samenträger gebildet haben. Einzelstockbehandlungen mit Blackomat sind während der Vegetationszeit im ÖLN erlaubt (ausser in ökologischen ausgleichsflächen).

Wartefrist: Beweidung oder Schnitt (Grünfutter oder Konservierung): frühestens 3 Wochen; Ausnahme: für nicht laktierende Tiere beträgt die Wartefrist 2 Wochen.

Anwendung im Sommer:
Nicht einsetzen bei heissem Wetter. Ab 25° C kann das Produkt an den Blättern Verbrennungen bewirken und der Wirkstoff wird nicht genügend in die Wurzeln transportiert. Empfehlung: Bei warmen Wetter mehr verdünnen, Unkraut nur kurz besprühen.

Wirkungsweise:

MCPA und Dicamba gehören zur Gruppe der Wuchsstoff-Herbizide. Die beiden Wirkstoffe verursachen ein übertriebenes Wachstum der Unkräuter, wodurch sich diese buchstäblich zu Tode wachsen.

Dicamba wird über die Blätter und die Wurzeln aufgenommen. In den Wachstumszonen stört der Wirkstoff die Zelldifferenzierung. MCPA wirkt ebenfalls auf die Wachstumszonen der Unkräuter. Der Wirkstoff führt zu einer unregelmässigen Streckung der Pflanzen.

Wirkungsspektrum:

Einjährige Unkräuter: Amarant, Bingelkraut, Ehrenpreis, Erdrauch, Franzosenkraut, Hohlzahn, Kamille, Knöterich, Melde, Nachtschatten, Ausfallraps, Senf, Vergissmeinnicht, Vogelmiere, Windenknöterich.
Mässige Wirkung auf Hederich, Hellerkraut, Hirtentäschelkraut, Hundspetersilie, Klebern, Kreuzkraut, Stiefmütterchen, Taubnessel.

Ausdauernde Unkräuter: Blacke, Brennessel, Hahnenfuss, Kratzdistel, Sumpfkresse, Winde, Schachtelhalm. Mässige Wirkung auf Weidenröschen.