Bazooka

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Download File
Datei

Sicherheitsdatenblatt französisch

Download File

Insektizid für den Obst-, Feld- und Zierpflanzenbau

Wirkstoff/ Gehalt:
17,9% Imidacloprid (200 g/lt)

Formulierung:
WasserlöslichesKonzentrat (SL)

Verpackung:
1lt
Karton 12 x 1 lt

Anwendung:

Kernobst:
0,035 % (0,56 lt/ha) gegen Blattläuse (Röhrenläuse).
Anwendung ab Nachblüte (BBCH 69) bis spätestens Ende Mai.
Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.
Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.
Es ist ein Mindestabstand von 6 m zu einem Oberflächengewässer einzuhalten.
Anwendung nur in Obstanlagen gemäss Art. 22 der Verordnung vom 7. Dezember 1998 über landwirtschaftliche Begriffe und die Anerkennung von Betriebsformen (SR 910.91, LBV).

Hopfen:
0,6 lt/ha gegen Blattläuse (Röhrenläuse).
Anwendung bis spätestens Ende Juni.
Behandlung bei Befallsbeginn.
Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.
Darf höchstens alle zwei Jahre auf derselben Fläche angewendet werden.
Streichverfahren: In 6 l Wasser gelöst; 4000 Aufleitungen mit einem Pinsel bestreichen.

Tabak:
0,35 lt/ha vor der Blüte gegen Blattläuse (Röhrenläuse); 1-2 Behandlungen pro Jahr.
0,5 lt/ha vor der Blüte gegen Blattläuse (Röhrenläuse); maximal 1 Behandlung pro Kultur und Jahr; keine 2. Behandlung auch nicht mit der tieferen Dosierung.

Zierpflanzen im Gewächshaus:
0,035 – 0,05 % gegen Blattläuse. 0,1 – 0,125 % gegen Weisse Fliegen (Mottenschildläuse).
Gefährlich für Bienen: Darf nur im geschlossenen Gewächshaus auf blühenden Pflanzen eingesetzt werden, sofern keine Bestäuber zugegen sind.
Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.
Tiefere Konzentration bei Befallsbeginn.

Wichtig für alle Kulturen (ausser Gewächshaus): Gefährlich für Bienen: Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Blühende Einsaaten oder Unkräuter sind vor der Behandlung zu entfernen (am Vortag mähen / mulchen).

Wirkungsweise:
 
Bazooka ist ein Insektizid mit systemischen Eigenschaften aus der Gruppe der Chloronicotinyle. Es wirkt als Kontakt- und Frassgift, hat eine lange Wirkungsdauer und ist gut pflanzenverträglich. Bei Obstbäumen wird Bazooka lokalsystemisch und translaminar in den behandelten Blätter verteilt.

Mischbarkeit:

Bazooka ist gemäss Beratung mit bewilligten Fungiziden und Battdünger mischbar. Bei der Apfelsorte Braeburn werden Mischungen mit captanhaltigen Fungiziden (z. B. Captan 80 WG) nicht empfohlen. Für Mischungen mit Fungiziden im Zierpflanzenbau ist vor der Anwendung auf grösseren Flächen, die Durchführung eines Verträglichkeitstests empfohlen.