Asulam S

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Download File
Datei

Sicherheitsdatenblatt französisch

Download File

Herbizid gegen Blacken, Alpenblacken, Adler- und Wurmfarne in Wiesen, Weiden, Stoppelfeldern und Obstanlagen.
Schont Klee und Gräser. 


Wirkstoff / Gehalt:

34 % Asulam (400 g/lt)

Formulierung:
Wasserlösliches Konzentrat (SL)

Verpackung:
1 lt
Karton 12 x 1 lt
5 lt
Karton 4 x 5 lt

Anwendung:

Obstbau:
3-4 lt/ha gegen Blacken

Feldbau:
3-4 lt/ha gegen Blacken auf Stoppelfeldern

Wiesen und Weiden:
Flächenbehandlung 3-4 lt/ha gegen Blacken
Flächenbehandlung 6-8 lt/ha gegen Alpenblacken
6 lt/ha gegen Adler- und Wurmfarn
Mit Motor- oder Rückenspritze in 500-1500 lt, mit Rückennebelblaser in 250-400 lt Wasser

Wartefristen:
Bei Verfütterung an laktierende Milchtiere: 3 Wochen
Bei Verfütterung an Rinder oder Galttiere: 2 Wochen

Keine Anwendung in Beständen mit blühenden Pflanzen.

Die Behandlung ist nach dem Austrieb ab dem Rosettenstadium bis Beginn Blütenstengelbildung der Blacken durchzuführen.
Nicht auf blühende Bestände (z. B. Löwenzahn) spritzen.

Nach der Behandlung sollte mindestens 6 Stunden kein Niederschlag fallen, da sonst Wirkungsverlust entstehen könnte.

Abdrift des Sprühnebels auf Nachbarkulturen vermeiden. Nicht auf nasse Pflanzen spritzen.

Keine Behandlung bei Hitze und im Hochsommer (Mitte Juni bis Ende August). An Trockenheit leidende Bestände sollten nicht behandelt werden.

Wirkungsweise:

Asulam S ist ein systemisches Herbizid, das gegen Blacken und einzelne Farne wirkt. Wertvolle Futterkräuter, Gräser, Klee und Luzerne werden geschont. Der Wirkstoff wird in wenigen Stunden vom Blackenblatt aufgenommen und in der ganzen Pflanze verteilt. Die Wirkung beruht auf der Hemmung der Zellteilung. Die ersten Anzeichen der Wirkung sind ca. 2 Wochen nach der Behandlung an Ausbleichen und Wuchshemmungen erkennbar. Behandelte Bestände können schon nach 14 Tagen geschnitten werden. Die Blacken sterben erst nach dem Schnitt ab. Die beste Wirkung wird mit einer Behandlung bei wüchsigem Wetter erzielt. Ungünstige Wachstumsbedingungen (Hitze, Trockenheit, Kälte, Nässe) können die Wirkung reduzieren.

Eine gute Nährstoffversorgung (z. B. Zusatz von Flüssigdünger) fördert die Entwicklung der gewünschten Futterpflanzen und führt zu einer schnellen Schliessung der von den abgestorbenen Blacken hinterlassenen Lücken.

Der Wirkstoff Asulam wird innerhalb von 1-2 Monaten abgebaut.

Wirkungsspektrum:

- Blacken
- Alpenblacken
- Adler- und Wurmfarn
- Teilwirkung auf Brennesseln

Mischbarkeit:

Mischbar mit MCPB 400 (gegen Hahnenfuss, bei beiden Produkten volle Aufwandmenge) und Flüssigdünger.

Wichtige Hinweise:

Klee und Knaulgras können leicht gehemmt werden, erholen sich aber nach dem Schnitt wieder.

Keine Flächenbehandlung auf Wiesen und Weiden mit blühenden Pflanzen.

Nach der Arbeit Spritze gründlich reinigen. Produkt frostfrei lagern.

Nachbau: Eine Übersaat mit einer Gras-Weisskleemischung kann 3 Wochen nach der Behandlung durchgeführt werden. Für andere Nachsaaten oder Pflanzungen muss man 4 bis 6 Wochen warten.