Amistar ®

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Datei herunterladen
Datei

Sicherheitsdatenblatt französisch

Datei herunterladen
Datei

Technisches Datenblatt deutsch

Datei herunterladen

Teilsystemisches Fungizid gegen Krankheiten an Getreide, Kartoffeln, Raps, Steinobst, Beerenobst, Gemüse und Zierpflanzen.

Wirkstoff / Gehalt:               
22,9 % Azoxystrobin (250 g/lt)

Formulierung:                      
Suspensionskonzentrat (SC)

Verpackung:                       
5 lt
Karton 4 x 5 lt

Anwendung:

Erdbeeren:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Echten Mehltau mit Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Wartefrist: 2 Wochen.

Ribes Arten:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Echten Mehltau. Wartefrist: 3 Wochen.

Rote und schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Mondscheinigkeit. Wartefrist: 3 Wochen.

Brombeeren, Himbeeren (Rubus Arten):
0,1 % (1 lt/ha) für Teilwirkung gegen Rutenkrankheit. Wartefrist: 3 Wochen.

Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen, Pflaumen, Zwetschgen, Kirschen:
0,1 % (1,6 lt/ha) gegen Monilia spp., Schrotschuss und Bitterfäule der Kirsche. Wartefrist: 3 Wochen.

Buschbohne: 1 lt/ha gegen Botrytis fabae, Brennfleckenkrankheit, Falscher Mehltau und Sclerotinia-Fäule. Wartefrist: 2 Wochen.

Gurken, Melonen, Zucchetti (gedeckte Kulturen):
0,1 % gegen Echten und Falschen Mehltau. Wartefrist: 3 Tage.

Karotten:
1 lt/ha gegen Alternaria-Möhrenschwärze. Wartefrist: 2 Wochen.

Knoblauch, Schalotten, Zwiebeln:
1 lt/ha gegen Falschen Mehltau. Wartefrist: 2 Wochen.

Knollenfenchel:
1 lt/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattfleckenkrankheiten und Falschen Mehltau. Wartefrist: 1 Woche.

Kopfsalat:
1 lt/ha gegen Falschen Mehltau und Rhizoctonia-Fäule mit Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Wartefrist: 3 Wochen.

Lauch:
1 lt/ha gegen Phytophthora spp. (Papierflecken) und Purpurflecken (Alternaria porri). Wartefrist: 2 Wochen.

Petersilie:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Septoria-Blattfleckenkrankheit der Petersilie. Anwendung bis spätestens 3 Wochen nach dem Schnitt.

Schnittlauch:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Alternaria spp. (Alternaria porri). Wartefrist: 2 Wochen.

Sellerie:
1 lt/ha gegen Septoria-Blattfleckenkrankheit. Wartefrist: 2 Wochen.

Spargel:
0,1 % (1 – 1,5 lt/ha) gegen Blattschwärze und Spargelrost.

Tomaten (gedeckte Kulturen):
0,1 % gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, Echter Mehltau und Kraut- und Fruchtfäule. Wartefrist: 3 Tage.

Eiweisserbse, Konservenerbsen:
1 lt/ha gegen Blattfleckenkrankheit, Falschen Mehltau und Graufäule (Botrytis cinerea). Wartefrist: 2 Wochen.

Gerste:
0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Echten Mehltau, Netzfleckenkrankheit und Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit. Anwendung im Stadium 31-51 (BBCH).
1 lt/ha gegen Braun- oder Zwergrost, Echten Mehltau, Netzfleckenkrankheit und Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit. Anwendung im Stadium 31-51 (BBCH).

Hopfen:
0,1 % gegen Falschen Mehltau mit Teilwirkung gegen Echten Mehltau. Wartefrist: 4 Wochen.

Kartoffeln:
0,75 lt/ha gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit und Kraut- und Knollenfäule. Wartefrist: 3 Wochen, bei Frühkartoffeln 2 Wochen.

Raps:
1 lt/ha gegen Rapskrebs (Weissstängeligkeit). Anwendung im Stadium 61-65 (BBCH).

Roggen:
1 lt /ha gegen Braunrost. Anwendung im Stadium 37-61 (BBCH).

Triticale:
1 lt/ha gegen Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit. Anwendung im Stadium 37-51 (BBCH).

Weizen:
1 lt/ha alleine oder 0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Braunrost. Anwendung im Stadium 37-61 (BBCH).
0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Echten Mehltau. Anwendung im Stadium 30-37 (BBCH).
1 lt/ha gegen Echten Mehltau. Anwendung: Stadium 30-61 (BBCH).
0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Gelbrost. Anwendung im Stadium 31-61 (BBCH).
1 lt/ha gegen Gelbrost. Anwendung: Stadium 32-61 (BBCH).
1 lt/ha alleine oder 0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Septoria Blattdürre (Septoria tritici oder nodorum). Anwendung im Stadium 37-51 (BBCH).
1 lt/ha alleine oder 0,8 lt/ha in Tankmischung mit 0,8 lt/ha Pronto Plus gegen Spelzenbräune und Braunfleckigkeit (S. nodorum). Anwendung: Stadium 51-61 (BBCH).

Blaudistel:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Blattfleckenkrankheit.

Chrysantheme, Liliengewächse (Liliaceae), Nelken, Rosen:
0,1 % (1 lt/ha) gegen Echte Mehltaupilze und Rostpilze mit Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea).

Zier- und Sportrasen (auch Golfrasen):
1 lt/ha gegen Blattfleckenkrankheit, Fusarium culmorum, Gaeumannomyces graminis var. avenae (Rasen), Ophiospaeria herpotricha, Pythium spp., Rasenanthracnose, Rhizoctonia-solani-Krankheit, Rotfadenkrankheit, Schneeschimmel und Sommerflecken. 

Unbedingt Auflagen im BLW beachten!!!


Wirkungsweise: 
Der Wirkstoff Azoxystrobin ist breit wirksam gegen viele wichtige Pflanzenkrankheiten. Azoxystrobin hat systemische und translaminare Eigenschaften. Die Wirkung erfolgt über einen spezifischen Wirkungsmechanismus. Azoxystrobin ist daher zur Bekämpfung von Pilzstämmen geeignet, die gegen andere Wirkstoffgruppen resistent sind. Die Wirkung von Azoxystrobin ist in erster Linie protektiv, der Wirkstoff muss daher vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden. Azoxystrobin verfügt über eine sehr gute Dauerwirkung, die je nach Blattzuwachs und Krankheit mehrere Wochen Schutzgegen Neubefall ergeben kann.

Mischbarkeit: 

Bei Kulturen unter Glas, Amistar immer alleine ausbringen, nicht mit anderen Produkten mischen.
Ansonsten ist Amistar mischbar mit anderen Fungiziden, Insektiziden und mit Wachstumsregulatoren.
Auflagen der Mischpartner beachten! Bei unbekannten Mischungen bitte Beratung anfordern.

Diverses: 

Gemüsebau:
Keine Anwendung im Winter (November bis März). Anwendung frühestens drei Wochen nach dem Verpflanzen. Bedingungen nach der Anwendung sollen ein schnelles Antrocknen des Spritzbelages ermöglichen. Keine Anwendung unter kühlen Bedingungen und bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit, insbesondere bei schlechter Ventilation. 

Zierpflanzen:
Es wird wegen der Vielfalt der Arten und Sorten und der unterschiedlichen Kultur- und Anwendungsbedingungen dringend empfohlen, einen Probeeinsatz vorzunehmen, bevor grössere Bestände behandelt werden. Ab dem Knospenöffnen können einige Zierpflanzenarten besonders empfindlich reagieren.